Stephanie Rave - Chansons

 

 

Presse

 

Stephanie Raves grandioses "Tigerfest"

WN, Münster

 

Ein faszinierender Abend, der unter die Haut ging.

Haller Tageblatt

 

Kunstgenuss der Sonderklasse.

Die Glocke, Warendorf

 

Locken und Gurren, schreien und drohen - ein meisterhafter Chansonabend!

Westf. Nachrichten

 

Schon mit dem ersten Chanson lodernde Flammen entfacht...

Dramatisch, temperamentvoll und mit umwerfendem Sinn für Humor.

Münstersche Zeitung

 

Mal exzentrisch, dann wieder charmant – aber auf jeden Fall stimmgewaltig: Wieder einmal Kabarettistisches vom Feinsten.

Bocholter Report

 

Stephanie Rave hat das Zeug zu einer ganz großen Chansonette...

Wild wie ein Tiger: Stephanie Rave beim Chansonabend im Kleinen Haus der Städt. Bühnen. Sie lud am Samstagabend ins Kleine Haus ein zur Premiere ihres "Tigerfestes", einem fesselnden, gefährlichen Chansonabend, bei dem sie musikalisch ihre Zähne zeigte....Pianist Manfred Sasse trug sie witzig-spritzig vor: die perfekte Begleitung für die ausdrucksstarke Stimme der Diva.

MZ, Münster

 

Ein an Charme, Esprit, emotionaler Tiefe und künstlerischer Intelligenz kaum zu überbietender Chansonsonabend!

Die Rheinpfalz, Speyer

 

Sie stritten, versöhnten, bewunderten und schlugen sich. Beide Künstler versprühten eine Lebendigkeit und ein Feuer, das den Zuschauer im ständigen Kampf um ihre Liebe immer wieder aufs Neue faszinierte.
Ruhr Nachrichten

 

Diese Mischung aus Schauspiel, Kabarett und Chansonabend ging unter die Haut, ließ erzittern - tiefgründig makabre Unterhaltung auf höchstem künstlerischen Niveau. Und dann erschien die "Diva" in einem Hauch von rosa Rüschen, geballte Sinnlichkeit zwischen Lockenwicklern und Pantoletten.

Vom ersten Ton an ließen sie das Publikum nicht mehr los. Große Gefühle, Träume und andere Alltäglichkeiten erstrahlten Schwindel erregend tiefsinnig bis zuckersüß boshaft.
WN, Münster

 

Die Pianistin und Sängerin aus Münster und der Schauspieler aus Warschau zauberten ein rasantes "deutsch-polnisches Verhältnis" auf die winzige Bühne.

Sie haben sich eine tragisch komische, oder vielleicht doch besser komisch tragische Geschichte auf den Leib geschneidert, die im Publikum kein Auge trocken lässt. ... Da trieft es nur so von drastischem Sarkasmus, bitterer Boshaftigkeit und zuckriger Süße.

WAZ

 

Ein Programm, wie es origineller, geistreicher und unterhaltsamer kaum denkbar wäre, begeisterte und faszinierte. Kabarettistische Genüsse, bei dem alle Register gezogen wurden, auch die schrillen; immer frei von Geschmacklosigkeiten!

Lippische Rundschau, Lemgo